Checkliste für die Ausrüstung

Die ersten Veloferien wollen gut geplant sein. Verschiedene Fragen erleichtern hierbei die Zusammenstellung der Ausrüstung. Wo soll während der Radwanderung genächtigt werden – im Hotel oder im Zelt? Wie lange soll der Aufenthalt dauern? Wo soll es hingehen, welche Witterungsbedingungen herrschen dort? Umso länger die Radwanderung dauert, desto mehr Ausrüstung muss ins Gepäck. Dennoch sollte auch die Devise weniger ist mehr beachtet werden, denn ein Zuviel an Gepäck kostet Kraft, Geschwindigkeit und letztendlich auch den Fahrspaß.

Das richtige Reiserad

Spezielle Reiseräder sind genau auf die Bedürfnisse von Radwanderern abgestimmt. Die Räder können mit jeder Menge Gepäck beladen werden und bleiben dabei jederzeit sicher im Fahrverhalten. Verschiedene Bauweisen erlauben den Einsatz auf flexiblen Untergründen, so steht etwa das Expeditionsrad besonders für Reisen auf Schotterstrecken zur Verfügung, auf sehr langen Reisen bieten Liegeräder viel Komfort und Manövrierfähigkeit auf vielfältigen Bodenverhältnissen. Dank der Mountainbike-Bauweise können Wiesen genauso leicht bewältigt werden wie schwierige Straßen. Wenn doch mehr Gepäck mitgenommen werden muss als die Fahrradtaschen aufnehmen können, ist ein Anhänger genau die richtige Wahl, Einspuranhänger sorgen jetzt dafür, dass der Schwerpunkt niedrig bleibt und das Rad weniger anfälliger für Schlaglöcher ist.

Ausrüstung geschickt verstauen

Mithilfe wasserdichter Fahrradtaschen können viele Kilogramm Gepäck mitgenommen werden, wer mag, bleibt während der Reise vollständig autark. Für lange Reisen bietet der Handel Gepäcktaschen an, die mit geschickter Innenaufteilung überzeugen. Damit die Last gleichmäßig verteilt ist, sollten 60-70 Prozent der Ausrüstung auf den Hinterradträger, mittelschwere bis leichte Gegenstände und Kleidung kommen in die Vorderradtaschen, hier sollten bis zu 40 Prozent des Gewichts Platz finden. Alles, was im Notfall schnell zur Hand sein muss, sollte in der Lenkertasche verstaut werden. Auch in den Satteltaschen selbst muss Ordnung herrschen, damit das Fahren nicht zur Qual wird. So sollte das Gewicht von innen nach außen hin immer weiter abnehmen, die schwersten Objekte werden nahe der Achsen platziert.


Checkliste für die Radtour

  • Reiserad
  • Fahrradzubehör (Ersatzschlauch, Luftpumpe, Schloss, diverse Kleinteile)
  • Zelt samt Zubehör
  • Isomatte
  • Schlafsack
  • Campingkocher und Campinggeschirr
  • Proviant
  • Wechselkleidung
  • Dosenöffner, Schweizer Messer
  • Radapotheke und Erste-Hilfe-Set (Pflaster, Medikamente)
  • Papiere (Personalausweis, Sprachführer, Krankenkassenkarte)
  • Kartenmaterial, GPS-Gerät
  • Handy, Fotoapparat
  • Waschmittel, Wäscheleine, Spülmittel, Geschirrhandtuch
  • Werkzeug und Ersatzteile, Taschenlampe
  • Wasserflaschen/faltbarer Kanister

 

Auch der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) bietet auf seiner Seite eine Checkliste an.