Die beliebtesten Radfernwege 2011

In der diesjährigen ADFC-Reiseanalyse wurden erneut die beliebtesten Radfernwege Deutschlands ermittelt. Mit einer Befragung seiner Mitglieder sowie einer Online-Umfrage des Allgemeinen Deutschen Fahrrad-Clubs stellte sich auch heraus, dass 85 Prozent aller deutschen Fahrradfahrer im eigenen Land unterwegs waren, zudem war das Radwandern für Viele eine hervorragende Möglichkeit, auch im Urlaub aktiv zu sein.

Der meistbefahrene und beliebteste Radfernweg im Jahr war erneut der Elberadweg, bereits zum achten Mal konnte die Route die meisten Sympathien für sich gewinnen. Der 840 Kilometer lange Weg führt an der deutschen Nordseeküste entlang und endet in Tschechien.

Auf dem zweiten Platz findet sich der Main-Radweg, zugleich auch die erste Route, die vom ADFC als 5-Sterne-Qualitätsroute ausgezeichnet wurde. Entlang der Strecke können Radfahrer traumhafte Landschaften wie das Fränkische Weinland, das mysteriöse Fichtelgebirge, das Taubertal sowie die Wälder des Spessarts bewundern. Zudem liegt auch die Bierstadt Kulmbach, die Festspielstadt Bayreuth sowie die beeindruckende Finanzmetropole Frankfurt an der Strecke. Die überwiegend flache Strecke lädt immer wieder zur gemütlichen Rast im Biergarten oder in einer Weinstube ein, auch das „bayerische Nizza“ Aschaffenburg lockt mit zahlreichen Möglichkeiten zum Ausruhen und Entdecken.

Der dritte Platz auf der Beliebtheitsskala wird vom Donauradweg belegt, der gleichzeitig auch der populärste ausländische Radfernweg im Jahr 2011 war. Auf der insgesamt 600 Kilometer langen Strecke entlang der Donau können immer wieder malerische Landschaften und Kulturstätten entdeckt werden. Am zweitlängsten Fluss Europas warten unter anderem die UNESCO-Welterbestadt Regensburg, der Blautopf mit seinem Höhlensystem, das Obere Donautal mit seinen imposanten Kalksteinfelsen sowie zahlreiche Burgen, Schlösser und Klöster auf Radwanderer.

Auf dem vierten Platz findet sich der Weser-Radweg, der Ostseeküsten-Radweg landet auf dem fünften Platz. Der zehnte und letzte Platz wird vom Mosel-Radweg belegt. Auf 250 Kilometern finden sich viele Kulturschätze, die römische Geschichte lebendig machen. In Trier warten beispielsweise die Porta Nigra, die Konstantin-Basilika, das Amphitheater und die Kaisertherme auf interessierte Radler, daneben liegen aber auch viele vulkanisch geprägte Landschaften und Geysire an der Strecke.