Neue ADFC-Qualitätsradroute ausgezeichnet: Traisental-Radweg erhält vier Sterne

Im März 2012 zeichnete der Allgemeine Deutsche Fahrrad-Club (ADFC) einen weiteren Radfernweg mit dem Gütesiegel „Qualitätsradweg“ aus. Der „Traisental-Radweg“ in Niederösterreich erhielt vier von möglichen fünf Sternen.

In St. Aegyd beginnt und endet der Radweg, die insgesamt 111 Kilometer lange Strecke kann entweder in Richtung Donau oder zur Basilika Mariazell gefahren werden. Zudem beinhaltet der Radweg zahlreiche Themenrouten wie die Entdeckerroute „Aus der Fisch-, Frosch- und Vogelperspektive“, zudem besteht bei der Traismauer eine direkte Anbindung an den Donauradweg. Da nicht viele Steigungen zu bewältigen sind, kommen vor allem Genussradler und Familien mit Kindern auf ihre Kosten. Der Traisental-Radweg ist außerdem einer der wenigen Pilgerrouten in Österreich, die mit dem Fahrrad absolviert werden können, Ziel der Route ist einer der größten Wallfahrtsorte Mitteleuropas – die Basilika Mariazell. Hier können Radler Ruhe, spirituellen Sinn und Inspiration für die Weiterfahrt gewinnen. Kein Wunder also, dass der Traisental-Radweg zu einer der beliebtesten Touren im Mostviertel gehört.

Von über 200 Radfernwegen in Deutschland tragen erst 22 Strecken das ADFC-Gütesiegel. Bislang haben 17 Radwege vier Sterne erhalten, nur drei Wege wurden mit den vollen fünf Sternen ausgezeichnet, darunter auch der „Main-Radweg“.

Mithilfe der Zertifizierung des Fahrradclubs erhalten Radfahrer eine objektive und unabhängige Entscheidungshilfe und können bereits im Vorfeld einschätzen, welche Qualität der Radweg aufweist. Wenn die Auswahl zu schwer fällt, ist eine solche Zertifizierung meist ausschlaggebend, selbst erfahrene Radwanderer profitieren von den Einschätzungen der Tester. Tourismusregionen können eine schlechtere Bewertung nutzen, um Radrouten zu verbessern. Basis der Zertifizierung sind zehn Kriterien, die von Radfahrern auf Teststrecken überprüft werden. So entscheiden beispielsweise der Name des Radwegs, die Wegweiser und die Befahrbarkeit über die Qualität des Radwegs. Auch die eigentliche Routenführung, die vorhandene Infrastruktur mit Campingplätzen, Rastplätzen und Bike + Bett-Betrieben sowie die Anbindung an öffentliche Verkehrsmittel entscheiden, ob ein Radfernweg drei, vier oder die vollen fünf Sterne erhält.