Radtouren Deutschland

In Zeiten, wo Auto fahren so teuer ist wie nie, sucht jedermann nach Alternativen. Neben der Fortbewegung zu Fuß, mit Zügen oder dem öffentlichen Personennahverkehr, kann man die deutsche Natur mit dem Fahrrad erkunden. Hervorragend dafür geeignet sind idyllisch angelegte Radwanderwege überall in Deutschland. Dieser Artikel stellt die schönsten von ihnen vor.

Tour der vier Schlösser >> Radeln zwischen Schlössern und Flüssen

Im Herzen der oberfränkischen Stadt liegt die stolze Ehrenburg, wo sich in der deutschen Vergangenheit der deutsche Hochadel sprichwörtlich die Ehre gab. Sie bildet den Startpunkt der „Tour der vier Schlösser“. Fahren Sie auf einem gutbeschilderten Radweg zur Veste Coburg, welche auf der Anhöhe über der Stadt thront. Von dort aus gelangen Sie auf gut ausgebauten Wegen durch den Wald zum Schloss Rosenau, wo unter anderem die britische Königin Victoria die frische Luft genoss. Schloss Callenberg, das nächste Zwischenziel auf Ihrer Radtour durch die Coburger Gegend bietet Ihnen einen detailgetreuen Einblick in das Leben der Herzöge der deutschen Geschichte. Von hier aus führt der Radwanderweg zurück in die Coburger Innenstadt, wo Sie nach knapp 30 Kilometern die Tour beenden.

Maintal-Radweg

Auf 470 Kilometern führt Sie der malerische Maintal-Radweg von Bayreuth in Bayern nach Frankfurt am Main in Hessen. Ohne schwere Anstiege oder rasante Talfahrten bietet der Maintal-Radweg Ihnen neben der frischen Luft Einblicke in die schönsten, naturbelassensten Gegenden des Landes. Der Radwanderweg ist in über 20 Etappen unterteilt, von der jede Einzelne andere Highlights zu bieten hat. Die Route verbindet beispielsweise die beiden bayerischen Städte Kulmbach und Bamberg, von denen die eine bekannt ist für ihre Jahunderte lange Brautradition, die andere für ihre malerische Innenstadt und den imposanten Dom.

Radwandern im „Grünen Herzen“ Deutschlands >> Rennsteig-Radwanderweg

Eine eigene Hymne ist dem Rennsteig gewidmet – das „Rennsteig“-Lied. „Diesen Weg auf den Höh’n bin ich oft gegangen…“ heißt es darin zum Beispiel. Doch nicht nur das Wandern ist eine Variante den Kammweg des Thüringer Waldes, des Schiefergebirges und des Frankenwaldes zu erkunden, sondern auch das Fahren mit dem Rad. Auf rund 30 Kilometern können Sie die Natur genießen. Für Off-Road-Fans stehen darüber hinaus 130 Kilometer nicht öffentlicher Wege zur Verfügung, um sich auszupowern. Seit Mitte des Jahres 2000 bestehen neben dem Wandern dies Möglichkeiten, die Umgebung kennenzulernen. Machen Sie sich nicht nur mit der wunderschönen Naturlandschaft des Thüringer Waldes vertraut, sondern planen Sie darüber hinaus Zeit ein, um Kultur und Geschichte der Umgebung zu erfahren. Eisenach, was den Radler unmittelbar nach dem Start der Tour erwartet, begrüßt seine Besucher mit einem historischen Stadtzentrum, geprägt von Fachwerkhäusern, der Wartburg und anderen Sehenswürdigkeiten. Die Gipfel, welche den Radwanderer im Thüringer Wald erwarten, flachen im Thüringer Schiefergebirge immer mehr ab. Die Kunst der Porzellan und die Glasbläserei werden Ihnen in Orten wie Neuhaus/Rennweg und Lichte nähergebracht. Der Rennsteig-Radwanderweg bietet Ihnen ausreichende Möglichkeiten zu verweilen und den Blick über die wunderschöne Landschaft schweifen zu lassen.

Ilmtal-Radwanderweg

Von Stützerbach, bei Ilmenau, im Thüringer Wald, wo die Ilm entspringt, bis nach Großheringen, wo sie in die Saale mündet, erstreckt sich der Ilmtal-Radwanderweg. Die Beschilderung, die den Radler in beide Richtungen den Weg weist, leitet ihn zu Kirchen, Schlössern und Burgen entlang des Weges. Ideal zum Pausieren sind die zahlreichen Gasthäuser und Restaurants, die zum Verweilen einladen und ebenso die Möglichkeit zur Regeneration bei original Thüringischer Küche bieten. Auf einer Gesamtlänge von 115 Kilometern, welche durchgängig gut ausgebaut sind, müssen Sie etwa 630 Höhenmeter überwinden.

Durch Deutschlands Norden auf dem Rad >> Nordseeküstenradweg

Von der norddeutschen Metropole und Hafenstadt Hamburg, bis nach Klanxbüll, fast in Dänemark gelegen, erstreckt sich der Nordseeküstenradweg. Erkunden Sie in sieben Etappen zu je 50 Kilometern Deutschlands äußersten Norden und schnuppern Sie frische Seeluft. Die Strecke verläuft von Hamburg bis zu der im Nordwesten gelegenen Stadt Brunsbüttel direkt an der Elbe. Hier überqueren Sie dann den Nord-Ostsee-Kanal und bringen bis Büsum weite Strecken auf so genannten Wirtschaftswegen hinter sich, die für den öffentlichen Verkehr nicht befahrbar sind. Von Büsum bis nach Sankt Peter-Ording lernen Sie den Nationalpark „Schleswig Holsteinisches Wattenmeer“ kennen, an dem Sie entlang fahren. Der Nordseeküstenradweg zieht sich von Sankt Peter-Ording aus bis Dagebüll immer an der so genannten Deichlinie entlang und endet schließlich an der Grenze Deutschlands zu Dänemark. Da der Nordseeküstenradweg, wie der Name schon sagt größtenteils an der Küste verläuft, wo es keine größeren Anstiege gibt, ist er auch für junge Radwanderer optimal geeignet. Ausgangspunkt der Route – außer Hamburg – ist Elmshorn.

In Deutschland gibt es viele sehr gut ausgebaute Radwanderwege. Ihre Radreise sollten Sie vorher gut planen und auf Ihr Können abstimmen. Viel Freude beim Fahren!